Willkommen im AMF

 Sie sind nicht eingeloggt!
 Bitte Loggen Sie sich ein
 oder registrieren Sie sich.


 AMF-Anzeigen

Anzeigen




 Foren-Schnellauswahl

» Zentrale
» Rezeption
» Alternative Musik
» Lifestyle
» Alternative Charts
» Konzerte
» Rezensionen
» Promote Your Music
» Band Forum
» Musik Produktion
» Kino,TV, Entertainment
» Musik Allgemein
» Board-Bistro


 Werbung




 Kontakte und Informationen

» Foren Regeln
» Signatur Regeln
» Haftungsausschluss
» Impressum
» Team


Zurück   AMF > Alternative Musik > Rezensionen

Big Black - Songs about Fucking

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.10.11, 14:54
Benutzerbild von Hello_Skinny
Hirsch
 
Registriert seit: 10.2011
Ort: Interzone (Bayern)
Beiträge: 130
Geschlecht: Männlich
Big Black - Songs about Fucking



Bereits nach der Hälfte des Openers "Power of Independent Trucking" merkt man worauf man sich hier eingelassen hat: Verzerrte, übersteuerte Gitarren die eher zum Erzeugen einer verstörenden Geräuschkulisse, als zum rocktypischen Spiel gebraucht werden. Der monotone, wummernde Drumcomputer. Steve Albinis oft verzerrte, wütende Stimme, die dem Hörer seine soziophatischen Texte entgegenspuckt. So ungefähr lässt sich das Zweitlingswerk der Kultband Big Black beschreiben. Ohne allerdings dass jeder Song gleich klingt. "L Dopa" ist Hardcore Punk auf einem Horrortrip hängengeblieben. Das Kraftwerk Cover "The Model" hat nichts mehr von der kühlen, mechanischen Atmosphäre des Originals, sonder wirkt eher direkt aus dem Kopf eines Triebtäters entsprungen. Im langsam-unheimlichen "Kitty Empire" besingt sich Albini als Imperator der Katzen, während der Drum Computer Schlag für Schlag den Schädel des Hörers zertrümmert. Zur endgültigen Verwirrung bekommt man beim nachfolgenden "Ergot", Nonsenszeilen wie
Zitat:
mm mm mm mm mm my head
Must've had some wheat bread
mm mm mm mm mm my head
Must've had some wheat bread
an den Kopf geschmissen. "Kasimir S Pulaski Day" lädt kurz darauf mit seinem eingängigen Drumrhytmus zum Marschieren in den Wahnsinn ein, bevor man zu "Fish Fry" oder "Tiny, King of the Jews" komplett darin schwimmt. Wenn man noch zuckt, fährt die 35 sekündige Dampfwalze "Bombastic Intro" nochmal über einen drüber, bevor man mit der Cheap Trick Coverversion "He´s a Whore" endlich entlassen wird.

Man merkt also: "Songs about Fucking" ist keine leicht Kost für nebenbei. Das Album ist durchweg psychopathisch, bedrohlich und aggressiv, wirkt allerdings an keiner Stelle platt oder plakativ. Sollte man Noise Rock mögen, dann gehört dieses Album zum Pflichtstoff, denn obwohl die Musikrichtung schon zum Extremsten des Klanguniversums zählt: Die Songs von Big Black stellen viele Kollegen locker in den Schatten.

Wertung 4,5/5
__________________
ColaBiert!

Geändert von Hello_Skinny (09.10.11 um 14:56 Uhr).
Mit Zitat antworten Gehe zum Seitenanfang
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:17 Uhr.

RSS-Feed für Ihren Newsreader! RSS-Feed für Ihren Newsreader! Diese Seite 

beinhaltet valides XHTML!


© 2016 Alternative-Musik-Forum - Alternative, Independent, Electro, Synthiepop. Alle Rechte vorbehalten.


Powered by vBulletin® Version 3.8.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.5.1 PL1 ©2010, Crawlability, Inc.

Alternative Musik